Rasenpflege - Wie funktioniert es?

Finden Sie den passenden Fachmann für Ihren Auftrag
Wählen Sie aus Sprache, Erfahrung, Bewertung und Preis
Kontaktieren Sie sich direkt den Auftragnehmer um Ihre Aufgabe zu erledigen

Rasenpflege - Details

Ein richtiger Garten kommt nicht ohne einen dichten grünen Rasen aus. Richtig gepflanztes Gras mit guter Pflege ist die Perle des Gartens. Einige Eigentümer planen, ihren Rasen als dekoratives Element auszusäen, andere hingegen wollen einen Spielplatz für ihre Kinder anlegen.

Das gleichmäßige, üppige Grün des gesunden elastischen Rasens wird mit einer Dichte von bis zu hunderttausend Gräsern pro Quadratmeter erreicht.
Ein Zierrasen erfordert viel Pflege, regelmäßigen Schnitt und richtige Bewässerung im Sommer. Deshalb ist es sehr wichtig, die richtige Sorte für die Aussaat des Rasens zu wählen, der sich in einen samtig grünen Teppich verwandeln soll. 

MastersMine hat mehrere weit verbreitete Arten:

  • Das „Weiße Straußgras“ (Agrostis stolonifera) und das „Rote Straußgras“ (Agrostis capillaris) ergeben zusammen einen dichten, schönen, schnell wachsenden Rasen mit einer blau-grünen Übergangs Farbpalette. Das „Rote Straußgras“ ist im Stängel etwas breiter und hat eine schöne blühende Ähre, die bei regelmäßigem Schnitt die Dichte des Rasens erhöht.
  • Der „Horst-Rot-Schwingel“ (Festuca nigrescens) hat einen dichten, kleinblättrigen Wuchs und ist daher in den meisten Zierrasen Mischungen zu finden. Diese Sorte garantiert eine absolut erstklassige Qualität von Zierrasen.
  • Der „Rotschwingel“ (Festuca rubra) wächst sehr langsam, erfordert aber nicht viel Pflege. Die mit dieser Sorte bepflanzten Flächen schließen schnell Lücken im Rasen und diese Sorte wird oft mit anderen Grassorten kombiniert.

Ein Hausrasen muss schweren Beanspruchungen wie Spielen und häufiger menschlicher Nutzung standhalten können. Dafür benötigt man schnellwachsende Sorten.

  • Das „Deutsche Weidelgras“ (Lolium perenne) ist ein kräftiges, schnell wachsendes dunkelgrünes Gras, dessen Stängel schnell keimen und in kurzer Zeit neue Triebe bilden.
  • Das „Wiesen-Rispengras“ (Poa pratensis) ist sehr dicht wachsend, weshalb diese verschleißfeste Sorte in den meisten Rasenmischungen zu finden ist.
  • Der „Rohrschwingel“ (Festuca arundinacea) sollte ausgewählt werden, wenn der Garten der Sonne ausgesetzt ist und eine intensive Bewässerung nicht immer möglich ist, da er unter Trockenheit nicht leidet. Er ist robust genug, um sich auch nach einem Barbecue oder Kindergeburtstag schnell zu erholen. Ein Anteil von „Schwingel“ von bis zu 75% der Mischung ist ideal, wenn Sie einen wirklich verschleißfesten Rasen benötigen. Der „Echte Schaf-Schwingel“ (Festuca ovina) ist auch ideal für diejenigen, die einen Rasen angelegt haben, der in Zukunft keine besondere Pflege benötigt.

Sportrasen wird hauptsächlich auf Sportanlagen oder in Schulen und Kindergärten gesät. Die Belastungsanforderungen sind höher als bei allen anderen Rasentypen. Zwischen den Grassprossen darf kein Unkraut wachsen. Die Halme müssen sich nach intensivem Gebrauch schnell aufrichten und innerhalb kurzer Zeit regenerieren. Aus den Rhizomen keimen kurze Blätter aus und bilden schnell neue Triebe aus. Die glänzenden dunkelgrünen Blätter sind 3-5 mm breit und leicht gebogen.

Wenn Sie Sport Rasensamen säen, müssen Sie eine spezielle Mischung kaufen, deren Zusammensetzung so aussehen kann:

  • „Rotschwingel“ (Festuca rubra) 10%
  • „Deutsches Weidelgras“ (Lolium perenne) 80%
  • „Wiesen-Rispengras“ (Poa pratensis) 10%

Das spanische Mittelmeerklima ist gekennzeichnet durch lange Sommer mit hohen Temperaturen und Hitze im Juli und August. In einigen Regionen Spaniens sinken die Wintertemperaturen unter Null, was sich nachteilig auf verschiedene Pflanzenarten auswirkt. 

Viele Pflanzen reagieren sehr empfindlich auf den salzigen Seewind, und das Risiko starker Winde an der Küste ist immer höher.

Wegen des höheren Salzgehalts im Trinkwasser und in der Luft als in weiter entlegenen Gebieten des Kontinents gedeihen nicht alle Pflanzenarten in unmittelbarer Meeresnähe.

Damit ein Rasen in Spanien richtig wachsen kann, braucht er viel Dünger und Wasser. Häufig wird das kräftige St.-Augustin-Gras (Grama Americana) mit seinen flachen und ziemlich harten Blättern verwendet. Ein solcher Rasen braucht mehrere Stunden am Tag Sonnenschein und muss häufig bewässert werden.

Zeitgesteuerte Tropfbewässerungssysteme sind in Spanien weit verbreitet und für einen schönen Garten im Sommer notwendig. Kunststoffschläuche mit Löchern werden im Garten ausgelegt und unter Kies, Krümeln oder Mulch versteckt.

Spanische Gartenexperten empfehlen, den Rasen weniger oft, dafür aber länger zu bewässern. Die Wurzeln wachsen tief und saugen Feuchtigkeit ab, und wenn man sie täglich gießt, besteht die Gefahr, dass die Wurzeln verfaulen.

Idealerweise sollte die Bewässerung früh am Morgen erfolgen, wenn die Temperatur am niedrigsten ist, um sicherzustellen, dass soviel Wasser wie möglich aufgenommen wird. Die Bewässerungszeit sollte etwa eine halbe Stunde betragen. Das Wasser wird tief in den Boden eindringen und die Wurzeln befeuchten. Man sollte nicht viel gießen, da die Wurzeln tief gehen sollten, damit die Pflanze stark genug ist, um eine längere Trockenperiode zu überstehen, wenn nicht täglich bewässert wird.

Wenn Sie Ihren Rasen tagsüber bewässern, verdampfen die Wassertropfen an den Grashalmen nicht nur schnell, sie können auch als Vergrößerungsglas dienen und die Rasenoberfläche verbrennen. Eine Bewässerung am Abend ist gefährlich, da sie das Risiko der Pilzbildung und des Schädlingsbefalls während der Nacht erhöht, da die Pflanzen nicht vollständig austrocknen.

MastersMine und ein Rasenpflegespezialist können Ihnen helfen, die Nuancen der Saisonpflege zu begreifen und Ihren Rasen gesund und frisch zu halten. Aber es gibt ein paar saisonale Tipps, die Sie zwischen den Besuchen von Profis beachten sollten, um Ihren Rasen frisch zu halten.

Die Klingen des Rasenmähers müssen scharf sein. Scharfe Klingen schneiden leicht durch das Obergras und lassen den Stängel und die Wurzel unberührt. Eine stumpfe Klinge des Mähers kann das Gras zerreißen und den verbleibenden Halm beschädigen oder die Wurzel vollständig herausreißen. Dies kann die Schönheit eines Rasens zerstören.

Das Mähmuster des Rasens muss jedes Mal variieren. Dadurch wird verhindert, dass die Räder des Rasenmähers den Boden verdichten.

Lassen Sie den Rasen etwas länger wachsen. Dadurch können die Wurzeln tiefer eindringen und das Wasser besser aufnehmen. Der Einsatz von Herbiziden und Düngemitteln sollte einen Monat, bevor die Temperaturen wirklich hoch sind, reduziert werden.

Seien Sie im Frühling vorsichtig mit Ihrem Rasen. Vermeiden Sie es, auf empfindlichen Gräsern und Rasenflächen, die vom Regen durchnässt wurden, herumzutreten. Der Frühling ist die Zeit der Unkräuter - planen Sie also den Einsatz von Herbiziden im Frühling. Erstellen Sie einen Mähplan entsprechend Ihrer Grasart.

Mähen Sie das Gras im Herbst niedrig und düngen Sie den Rasen, bevor der Winter kommt. Achten Sie während des Winters darauf, dass der Rasen frei von Schutt, heruntergefallenen Ästen und allem ist, was das Gras am Wachsen hindern kann. Dies wird dazu beitragen, einen gesunden Rasen im zeitigen Frühjahr zu bekommen.